Tafelläden und Kleiderladen

Entstehung

In die Beratungsstellen des Diakonischen Werkes kommen viele bedürftige Menschen. Seit den Sozialreformen gehen bei vielen Menschen bereits in der Monatsmitte die finanziellen Mittel zu Ende und die Klienten fragen nach Hilfe. Deshalb hat das Diakonische Werk in Zusammenarbeit mit Initiativen vor Ort und eigens dafür gegründeten Fördervereinen Tafelläden eingerichtet. 2006 entstanden die Tafelläden in Wertheim und in Bad Mergentheim. 2008 wurde ein weiterer Tafelladen in Lauda-Königshofen eröffnet.
 

Konzept

Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, kostengünstig gegen Vorlage einer Kundenkarte an Menschen mit geringem Einkommen weiter zu geben.
Regionale Bäckereien, Supermarktketten, Lebensmitteleinzelhändler und Wochenmärkte geben Woche für Woche Lebensmittel, die sie aussondern, an die Tafeln ab. Durch das Engagement von ca. 30-40 ehrenamtlichen Helfern pro Tafelladen ist es möglich, diese Lebensmittel einzusammeln und in den Tafeln an Bedürftige weiterzugeben.
An jedem Öffnungstag werden in jeder Tafel zwischen 30 und 70 Haushalte mit Lebensmitteln versorgt.
 
Ansprechpartner der Diakonie für die Tafelarbeit: Volker Herm, Tel. 09341/ 9280-0, Email: tafelarbeit@diakonie-tbb.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.