Netzwerk Familie

NETZWERK FAMILIE leistet einen wichtigen Beitrag zum sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in der Kreisstadt Tauberbischofsheim.

 
NETZWERK FAMILIE bietet einen Treffpunkt für Familien – als Ort der Begegnung und als Ort des Lernens, generationenübergreifend, überkonfessionell und interkulturell. Daneben werden bereits bestehende familienrelevante Dienste und Angebote gebündelt, weiterentwickelt und um eine eigene Angebotsstruktur ergänzt.

 
NETZWERK FAMIILIE Tauberbischofsheim wird dort tätig, wo Kooperationspartner nicht selbst aktiv werden können und setzt Impulse, um mehr Partner für familienunterstützende Angebote zu gewinnen.

 
Getragen vom Netzwerkgedanken wurde das Projekt von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit lokalen Einrichtungen und Verbänden entwickelt. Hand in Hand mit starken Partnern wird die Projektidee – ressourcenschonend – umgesetzt und finanziell gemeinsam in einem Unterstützerkreis geschultert. Partner im Netzwerk Familie sind neben dem Diakonischen Werk im Main-Tauber-Kreis die evangelische und katholische Kirchengemeinde, der Caritasverband, die Lebenshilfe sowie die Jugendhilfe Creglingen. Die Trägerschaft und Geschäftsführung liegt derzeit beim Caritasverband im Tauberkreis.

 
Das Angebot richtet sich an Familien im weitesten Sinne. Alle Bürgerinnen und Bürger in ihrer jeweiligen Lebenssituation, mit ihrem jeweiligen kulturellen Hintergrund finden Antworten auf ihre Anliegen: vom Baby bis zum Senior, vom Single, Alleinerziehenden bis zur Patchworkfamilie, Menschen mit und ohne Behinderung, Menschen deutscher und nichtdeutscher Nationalität.

 
NETZWERK FAMILIE hat seinen Treffpunkt im Liobahaus,
Schmiederstraße 25, und zu folgenden Zeiten geöffnet:
Dienstag: 9.30 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr
Mittwoch: 9.30 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr
Donnerstag: 9.30 bis 12 Uhr

Nähere Informationen erhalten Sie unter

Telefon 09341 8959565

E-Mail info@netzwerk-familie-tbb.de

 
Zum aktuellen Programm

 

Die Ansprechpartner sind:
Guido Imhof, Sabine Moll, Jana Dietzel und Hiam Alsawad

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.