Offener Brief an MdBs im Main-Tauber-Kreis

Brief an die Bundestagsabgeordneten des Main-Tauber-Kreises

 

Herrn Alois Gerig
Frau Charlotte Schneidewind-Hartnagel
Frau Nina Warken

 

Sehr geehrter Herr Gerig, sehr geehrte Frau Schneidewind-Hartnagel, sehr geehrte Frau Warken,

 

der verheerende Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria am 9. September 2020 hat uns den absolut unbefriedigenden Stand der europäischen Flüchtlingspolitik auf erschütternde Weise vor Augen geführt.
Die meisten der rund 12.000 Geflüchteten haben ihr letztes Dach über dem Kopf verloren, viele von ihnen lagern an Straßenrändern, ohne das Nötigste zum Leben zu haben.
Verschärft wird die Situation noch dadurch, dass in den letzten Tagen das Corona-Virus im Lager ausgebrochen und eine entsprechende medizinische Versorgung nicht gegeben ist.
Das unvorstellbare Leid dieser schutzsuchenden Menschen, aber auch das Versagen der Europäischen Union, eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik auszuarbeiten, machen uns fassungslos.
Hier steht nicht nur das Leben von geflüchteten Frauen, Kindern und Männern auf dem Spiel, sondern auch Menschlichkeit, christliche Grundwerte und die Würde des Menschen.
Vor 70 Jahren beschloss der Europarat in der Europäischen Menschenrechtskonvention, die Würde jedes Menschen und besonders des schutzsuchenden Menschen zum Maßstab politischen Handelns zu erheben.
Auch und gerade jetzt in diesen herausfordernden Zeiten darf dieser Anspruch nicht aufgegeben werden.
Daher wenden wir uns an Sie mit der dringenden Bitte, sich dafür einzusetzen, dass die untragbaren Zustände auf der Insel Lesbos beendet werden und baldmöglichst eine europäische Lösung für die Verteilung der Geflüchteten auf aufnahmebereite Länder gefunden wird.
Es steht unserem Land mit seinem Ratsvorsitz der EU wohl an, mit gutem Beispiel voranzugehen.
Dass zu der Aufnahme von 100-150 unbegleiteten Minderjährigen nun noch weitere 1553 Flüchtlinge hinzukommen, ist ein Schritt in die richtige Richtung, zumal es ja Angebote von Bundesländern und Kommunen gibt, geflüchtete Menschen aus griechischen Lagern aufzunehmen. Weitere Schritte müssen folgen.
Unsere Unterstützung sagen wir gerne zu.

 

Gez.:
Caritas Heilbronn-Hohenlohe: Stefan Schneider, Regionalleiter

Caritas im Tauberkreis e.V.: Matthias Fenger und Michael Müller, Vorstand

Diakonisches Werk Main-Tauber-Kreis: Wolfgang Pempe, Geschäftsführer

Evangelische Dekaninnen und Dekan im Main-Tauber-Kreis:

Dekanin Wibke Klomp (Wertheim)

Dekan Rüdiger Krauth (Adelsheim-Boxberg)

Dekanin Renate Meixner (Weikersheim)

Für das katholische Dekanat Bad Mergentheim: Dekan Bogdan Stolarczyk

Für das katholische Dekanat Tauberbischofsheim: Dekan Gerhard Hauk

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.