Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung

 

Wir sind eine staatlich anerkannte Schwangeren- und Schwanger- schaftskonfliktberatungsstelle der Evangelischen Kirche in Baden.

 

Wir beraten ergebnisoffen und unabhängig von Konfession oder Weltanschauung.

 

Die Beratung ist kostenfrei und streng vertraulich, auf Wunsch auch anonym.

 

Sie können alleine, mit Ihrem Partner oder einer anderen Person Ihres Vertrauens kommen.

 

 

 

Anlaufstelle für werdende Eltern und Familien mit kleinen Kindern

Wir beraten und begleiten

  • in allen Fragen rund um die Schwangerschaft, Geburt und Familie
  • bei persönlichen, partnerschaftlichen oder familiären Schwierigkeiten
  • bei Fragen zu Sexualität, Verhütung und Familienplanung
  • im Zusammenhang mit vorgeburtlicher Diagnostik und bei zu erwartender Behinderung des Kindes
  • bei unerfülltem Kinderwunsch

 

Wir informieren

  • über rechtliche Ansprüche und Sozialleistungen wie z.B.
                     – Mutterschutz
                     – Elternzeit
                     – Kindergeld und Unterhaltsleistungen
                     – Arbeitslosengeld II

 

Wir vermitteln

  • finanzielle Hilfen der Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“, der Landesstiftung „Familie in Not“ sowie Leistungen anderer Stiftungen und Fonds, welch Schwangere und Familien mit Kindern inNotsituationen unterstützen.

 

 

 

Konfliktberatung

Sie können von uns erwarten:

  • einen geschützten Raum zur Entscheidungsfindung
  • eine ergebnisoffene Beratung
  • Informationen über soziale und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten
  • Ausstellung einer Bescheinigung nach § 219 StGB
  • Unterstützung und langfristige Begleitung nach einem Schwangerschaftsabbruch

 

 

 

Es berät Sie:

Frau Hausch

 

Dienststelle Bad Mergentheim

Härterichstr. 18

97980 Bad Mergentheim

Telefon: 07931 481698-0

andrea.hausch@diakonie.ekiba.de

 

 

 

Die Schwangerschaftsberatungsstelle wird vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren des Landes Baden-Württemberg mit Landesmitteln gefördert.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.