Umgang mit Trauer und Trauma

Schulung der Ökumenischen Fachstelle für Flüchtlingshilfe im Main-Tauber-Kreis für den Umgang mit traumatisierten Geflüchteten in Tauberbischofsheim

Tauberbischofsheim. Die Ökumenische Fachstelle für Flüchtlingshilfe im Main-Tauber-Kreis schult Ehrenamtliche im Umgang mit traumatisierten Geflüchteten am Mittwoch, 10. Oktober 2018, ab 18 Uhr. Die Veranstaltung „Umgang mit Traumafolgen im Kontext ehrenamtlichen Engagements mit geflüchteten Menschen“ findet statt im Evangelischen Gemeindezentrum Tauberbischofsheim, Würzburger Straße 20. Referentin ist Pfarrerin Dr. Dagmar Kreitzscheck vom Zentrum für Seelsorge der evangelischen Landeskirche Baden. Die Studienleiterin gibt Einblicke in die Erkenntnisse der neueren Traumaforschung. Kreitzscheck verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrungen in der Seelsorge mit traumatisierten Menschen im Universitätsklinikum Heidelberg. Sie möchte Ehrenamtliche ermutigen und mit dem Nötigsten ausrüsten, um traumatisierte Geflüchtete zu begleiten. Die Teilnehmenden lernen das Phänomen „Trauma“ kennen und erfahren, wann sie besser Fachleute hinzuziehen sollten. Sie erhalten Unterscheidungshilfen, damit sie nicht erschrecken, sondern sich die Lebensgeschichten anhören und damit rechnen, dass Menschen Traumata auch selbst bewältigen können.
Aufgrund einer begrenzten Teilnehmeranzahl wird um eine Rückmeldung gebeten bis zum 6. Oktober 2018. Ansprechpartner ist Daniel Gehrlein, E-Mail: daniel.gehrlein@diakonie.ekiba.de, Telefon: 07930 990103 oder 0171 9122586.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.